Das Zentrum für Steuerwettbewerb erforscht die Auswirkungen eines lebendigen Wettbewerbs der Steuersysteme und eines effektiven Schutzes der finanziellen Privatsphäre für die individuelle Freiheit und die Eigentumssicherung.

Minenfeld Staatsanleihen

Staatsanleihen werden den Teilnehmern des Kapitalmarktes gerne als eine risikolose Anlage angepriesen. Explodierende Verschuldungskennzahlen lassen jedoch vor blindem Vertrauen warnen.

Der rasche und tiefe Konjunktureinbruch hat bei den Regierungen und Notenbanken Panik ausgelöst. Ein Rettungspaket für den Finanzsektor jagt das nächste. Konjunkturelle Impulsprogrammen werden mit Anschlusspaketen angereichert. Viele Politiker sehen ihre Zeit gekommen, unter dem Deckmantel Konjunkturstützung und Stabilisierung der Finanzmärkte auch für ihre Klientel Gelder vom Staat abzuzweigen. Wenn schon Banken mit Steuergeldern gerettet werden müssen, dann sollen auch die Autoindustrie, die Bauindustrie, die Presse etc. unterstützt werden. Sogar Regierungen glauben, mit zusätzlichen Staatsschulden die drohenden Insolvenzen von Banken, Konsumenten und Unternehmen im In- und Ausland bewältigen zu können. Dabei dürfte gerade die sich abzeichnende Kreditaufnahme der Staaten, auch die noch gesunden privaten Grossunternehmen vom Kapitalmarkt verdrängen. Letztere werden kaum noch in der Lage sein, Grossfinanzierungen in Form von Anleihen zu akzeptablen Bedingungen zu organisieren. Viele Unternehmen müssen schon froh sein, wenn sie ihre fällig werdenden Schulden zu einigermassen tragbaren Konditionen verlängern können. Die Banken werden kaum im notwendigen Ausmass in die Bresche springen können, da sie mangels Eigenkapital und infolge immer noch unbewältigter Kreditpositionen in ihren Büchern das Eingehen zusätzliche Klumpenengagements im Vorfeld einer globalen Rezession nicht riskieren wollen.

Download LI-Paper (8 Seiten, PDF)

Februar 2009